Kontaktieren Sie uns

Kneippstrasse 17
86825 Bad Wörishofen

Telefon: +49 (0)8247 – 4026

praxis@heilpraktiker-salzgeber.de

Unsere Öffnungszeiten
Mo, Di, Do, Fr: 8-12 Uhr
Mo – Do: 14-19 Uhr

Sondertermine und Hausbesuche nach Vereinbarung!

Facebook Feed

Unable to display Facebook posts.
Show error

Error: (#10) This endpoint requires the 'manage_pages' permission or the 'Page Public Content Access' feature. Refer to https://developers.facebook.com/docs/apps/review/login-permissions#manage-pages and https://developers.facebook.com/docs/apps/review/feature#reference-PAGES_ACCESS for details.
Type: OAuthException
Code: 10
Please refer to our Error Message Reference.

Zwei Tabletten Schmerz

So hilfreich Antibiotika auch sein mögen, muss ihr Einsatz doch gut abgewogen sein.
In der Ausgabe 7/ 11.2.2017 des Spiegels wurde eindrücklich auf Seite 104f davon berichtet wie groß die Nebenwirkungen sein können – spezifisch von der Gruppe der Gyrasehemmer, heute Fluorchinolone genannt. Die wichtigsten sind Ciprofloxacin, Levofloxacin und Moxifloxacin.
Die Autorin führt zwei Patienten Beispiele an welche beide Flourchinole auf Grund von Harnwegsinfekten verschrieben bekamen. Beide litten unter starken Nebenwirkungen die teilweise auch zu Arbeitsausfällen führten.

Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA verschärfte letzen Sommer erst die Warnhinweise für diese Gruppe der Antibiotika. „Diese […] könnten unerwünschte Nebenwirkungen haben, die ,zur Behinderung führen und potenziell dauerhaft‘ seien.“ Ähnliches war auch aus Kanada zu vernehmen.
Konkret wurde nicht nur vor Sehnenentzündungen und -rissen, sondern auch vor Gelenk- und Muskelschmerzen, Missempfindungen und Schmerzen auf der Haut, Herzrasen und Herzrhythmusstörungen, schlimmem Durchfall, Schlafstörungen, Verwirrung, Halluzinationen, Depressionen und Selbstmordgedanken – unter anderem, gewarnt.
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte stieß ein europaweites Risikobewertungsverfahren an um nun die „[…] Hartnäckigkeit schwerwiegender Nebenwirkungen […]“ zu evaluieren.

Eine Kohortenstudie ergab zudem, dass das Risiko an Achillessehnenentzündungen nach der Einnahme von Fluorchinolonen zu erkranken im Vergleich zu anderen Antibiotika 3,7-fach erhöht ist, vor allem wahrscheinlich bei Levofloxacin. Insbesondere Ältere und Personen die zusätzlich Kortikosteroide (z.B. Cortison) einnehmen sind gefährdet.

Das Problem an den Fluorchinolone ist, dass die Nebenwirkungen teilweise bereits nach einer einzigen Tablette auftreten können, oder auch erst Monate danach. Das erklärt weshalb es schwer für Betroffene ist einen kausalen Zusammenhang festzustellen.

Die Ursache für die zahlreichen Nebenwirkungen ist noch nicht geklärt. Möglicherweise schädigen sie die Mitochondrien oder sie stören den Kontakt zwischen der Zelle und Ihrer Umgebung. Bisher kann davon ausgegangen werden, dass Magnesium möglicherweise eine Rolle spielt.

HACKENBROCH, VERONIKA (2017): Zwei Tabletten Schmerz. Sehnenriss, Muskelqual, Depression – eine Gruppe von Antibiotika, die Fluorchinolone, können schreckliches Leid auslösen. doch viele Ärzte ignorieren die Gefahr. In: Der Spiegel. 11.2.2017, Nr.7, S.104f

Kategorie:
  News
this post was shared 0 times
 0